Pilzfreundetreff: Da lernt man Pilze bestimmen...

Unsere Pilzfilme, Pilzseminare oder Pilzkurse bieten zu einem speziellen Bereich der Pilzkunde ein ganzes Bild. Auf Pilzlehrwanderungen dagegen sammelt man Mosaikstein für Mosaikstein - und viel praktische Erfahrung. Ein Pilzwochenende bei Pilzfreundetreff - der mobilen Pilzschule in Niedersachsen umfasst fast 25 Unterrichtsstunden, die Pilzwoche dagegen rund 50 Ausbildungsstunden inklusive Lehrwanderungen. 

Pilzseminare finden bei Pilzfreundetreff jeden Monat statt, denn
Pilzsaison ist vom 01. Januar bis 31. Dezember 

Alle Geheimnisse der Trüffelsuche jetzt auf einem Lehrfilm http://www.pilzschule.de/html/trueffel-suche.html

Wegen technischer Probleme, finden Sie die aktuellen Termine nur auf www.pilzschule.de

Einleuchtend ist, dass die weltweit etwa 6.500 bislang erfassten Grosspilzarten - etwa 3.100 Arten sind davon hier in Niedersachsen nachgewiesen - natürlich nicht alle zur gleichen Zeit wachsen. Wie auch, sie verteilen sich über das ganze Jahr, denn jede Pilzart hat andere und dabei oft sehr spezielle Ansprüche z. B. an Nahrung, Lebensraum, Klima oder Temperatur. Damit ist verständlich, dass alle Bereiche eines so umfassenden Fachgebietes auch nicht in ein oder zwei Kursen im Herbst abgehandelt werden können. Das wesentliche Grundwissen ist daher in sechs Ausbildungsbereiche (insgesamt ca. 175 Ausbildungsstunden = Qualifikationskurse für Pilzsachverständige) entsprechend Pilzseminar I bis Pilzseminar VI auf das ganze Jahr aufgeteilt. KURS I - IV gibt es ab 2009 nun auch als Abendkurs. Spezielle Lehrfilme dazu für alle Pilzsammler finden Sie auf www.pilzlehrfilm.de 
So lernt man Pilze kennen...
Egal aus welchem Grund, jeder interessierte Pilz- und Naturliebhaber kann sich bei Pilzfreundetreff die erforderliche allgemeine und spezielle Sachkunde zur sicheren Bestimmung von Grosspilzen aneignen. - Einfach so für den privaten Hausgebrauch, bis hin zum geprüften Pilzsachverständigen. 
Akkreditierung als Bildungsträger
Pilzfreundetreff - die mobile Pilzschule ist als Bildungsträger seit dem 05. März 2007 staatlich akkreditiert. Einige unserer Kurse sind zusätzlich noch als Bildungsurlaub anerkannt.
Zielgruppen
Schüler, Auszubildende, Studenten, Naturfreunde, Lehrer, Biologen, Botaniker, Forstleute, Vertreter von Naturschutzbehörden, Chemiker, Apotheker, Ärzte, Pilzfreunde, Pilzkenner und Pilzsammler, aber auch alle, die sich auf eine Prüfung zum Pilzsachverständigen/Pilzberater vorbereiten wollen
.
TV-Tipp:
Machen Sie sich ein objektives Bild über die unvergleichlich erfolgreiche Arbeitsweise der mobilen Pilzschule. Ein Fernsehteam des NDR begleitete mich bei verschiedenen Seminaren in der Heide, im Harz und im Solling. Die daraus resultierende 1/2-stündige Reportage “Der Pilzprofi” aus der Reihe NaturNah wurde am 04.11.09 gesendet - wann und wo die Reportage wiederholt wird, müssen Sie direkt beim Sender erfragen und/oder dort einen Sendemitschnitt anfordern.

Teil I: Intensivseminare
PILZSEMINAR I  So lernt man Pilze kennen... Einführung in die Pilzkunde empf. Begleitfilm
PILZSEMINAR II So findet man Pilze... im Winter, Frühjahr und Frühsommer
PILZSEMINAR III Porlinge, Röhrlinge und deren Verwandte
PILZSEMINAR IV Blätterpilze: Hellblättler – Dunkelblättler – Freiblättler
PILZSEMINAR V Sprödblätter-, Nichtblätter- und Bauchpilze, Ascomyceten 
PILZSEMINAR VI Fortgeschrittenenkurs mit Prüfung zum Pilzsachverständigen
Doppelkurs Typ A (Seminar I + III als Wochenkurs: Mo 09.00 - Fr 16.00 Uhr)
Doppelkurs Typ B (Seminar IV + V als Wochenkurs: Mo 09.00 - Fr 16.00 Uhr)
Staatlich anerkannter Bildungsurlaub (Fortgeschrittenenkurs mit Prüfungsmöglichkeit zum Pilzberater, als Wochenkurs von Mo-Fr in Dassel am Solling, dazu Wochenkurse in Altenau/Harz un in Berlin +
Weiterbildung + Fortgeschrittenenkurse III (FG) mit Gastrefrent: Dr. L. Krieglsteiner
Pilze mit Mikroskop bestimmen (Abendkurs)
Teil II : Abendkurse als Intensivseminar, Kursserien und Pilzurlaub
100 Pilze im Spätherbst und Winter (drei Abende mit Exkursion)
100 Pilze im Frühjahr und Sommer  (drei Abende mit Exkursion)
100 Pilze im Hochsommer  (drei Abende mit Exkursion)
100 Pilze im Herbst (drei Abende mit Exkursion)
Pilzzuchtseminar (Abendkurs oder in anderem Abend-/Kurs integriert)
Wenig Theorie-viel Praxis: Ganztags-Praxistouren in Norddeutschland und Berlin

Aniszähling_102 Galerina Sporen_1 Maronenröhrling_1 Galerina-Sporen_1 Stockschwämmchen_102 Amethystfarbener Lacktrichterling_1

Pilzseminar KURS I             
Titel: So lernt man Pilze kennen...                     
Untertitel: Das “Kleine Einmaleins der Pilze” - eine Einführung in die Pilzkunde
Stimmen zu diesem Seminar:
* “Ich bin so begeistert von deinem Seminar, dass meine Frau das Wort "Pilz" kaum noch hören mag,” schwärmt Herr B. aus Langen
* “Anschaulicher, gut gegliederter und interessanter Kurs mit stetig gegebener Möglichkeit zum Nachfragen. Gute Atmosphäre! Kompetenter Dozent.” Herr R. aus Salzgitter

* “Was ich hier bei dir innerhalb von 2 1/2 Tagen alles über Pilze erfahren habe, ist mehr als alles zusammen, was ich in gut zehn Jahren zuvor in Braunschweig gelernt habe,” stellte Frau S. aus Erkerode sachlich fest.                                     Weitere Referenzen
Teilnahmezertifikat: Ja
Meine Empfehlung: Egal ob Sie mit Null Ahnung oder einem Kenntnisstand von gut 100 Pilzarten in die intensivere Pilzkunde starten, hier werden alle Fragen beantwortet. Alle, auch die, die Sie noch gar nicht stellen konnten. Auf diesem Grundkurs wird eine umfassende, breit gefächerte und solide Einführung in die Pilzkunde (Mykologie) vermittelt. Dieses Wissen ist erforderlich, um weiteren Ausbildungsabschnitten (Kursen) in ihrer Ganzheit leichter folgen und verstehen zu können. Dieses Basiswissen ist auch notwendig, um den notwendigen Sinn für die Zusammenhänge in der Natur zu entwickeln und auszubauen.
Hinweis: Dieser Kurs ist gleichzeitig auch der Einstiegskurs zur Vorbereitung auf die Pilzberater- bzw. Pilzsachverständigenprüfung ( inkl. zwei optionalen Tests ) und findet auch als mehrteiliger Abendkurs in verschiedenen Städten statt.
Wichtige Inhalte
Stellung der Pilze im Bereich der Lebewesen - Schlauchpilze und Sporenständerpilze
Das Ordnungssystem – die Pilzhierarchie
Systematik der Pilze_1Vorstellung und Training der 50 häufigsten Pilzarten unserer Region
Namengebung
Aufgaben, Ernährungsweisen und Leben der Pilze
Parasiten, Saprophyten, Saprobionten und Mykorrhizabildner
Bau und Gestalt der Pilze - Makromerkmale
Pilze unter dem Mikroskop - wichtige Mikromerkmale
sexuelle und vegetative Vermehrung, Entwicklung und Lebensdauer
Amanita phalloides 280805 LH_1Knollenblätterpilze/Wulstlinge: Bestimmung anhand der Stielbasis
Genusswert, Aufbewahrung und Haltbarmachung
Pilzliteratur, Arbeits- und Bestimmungsbücher
Bestimmungsübungen nach makroskopischen Merkmalen mit dichotomen Schlüsseln
Pilze als Teil einer Pflanzen- und Pilzgemeinschaft
Pilze und Naturschutz
Erstellung und Gebrauch von Fundlisten, Pilzkartierung und Rote Liste
Schutz vor Zecken und Fuchsbandwurm, Schwermetallbelastungen 
Giftpilze und Pilzvergiftungen, Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Pilzvergiftungen
Kurzvorträge der Teilnehmer zu aktuellen Pilzarten
Seminargebühr: 125 € (Wochenendkurs)
Abendkurs: 75€       Pilzhotline: 0176-26190033    Termine      zurück zum Seitenanfang  Anmeldung: Mail an Pilzschule    

Pilzseminar KURS II          
Titel: So findet man Pilze... Ökologie der Pilze im Winter, Frühjahr und Frühsommer 
Untertitel: „Wie, wann und wo man welche Pilze findet...“
Besonderes: Dieser Kurs ist auch als Lehrfilm auf Video oder CD erhältlich

Stimmen zu diesem Seminar:
*
„Ohne die präzisen Hinweise im Kurs und vor allem ohne Beobachtungstraining hätte ich die Speise- und Spitzmorcheln, vor allem auch die seltenen Verpeln mitten im Stadtgebiet von Hildesheim nie entdeckt“, brachten es Frau und Herr R. aus Bad-Salzdetfurth auf den Punkt.
* „Wenn ich ehrlich bin, habe ich zwar gehofft aber nicht so recht geglaubt, dass wir auf der Morchelexkursion tatsächlich Morcheln finden. Immerhin wurde ja der Termin dazu schon im vorigen Jahr festgelegt. Alles stimmt. - Jetzt sehe ich den Lehrfilm mit ganz anderen Augen, zumal ich nun mit diesen Anweisungen auch eigene Morchelstellen in der Nähe ausfindig gemacht habe,“ erklärte Frau P. aus Hildesheim.                                 Weitere Referenzen

Meine Empfehlung: Wer eine exakte Anleitung haben will, wann und wo welche Pilze wachsen ist hier genau richtig. Das dieses überhaupt möglich ist, darüber „wundert sich der Laie und staunt der Fachmann.“
Hinweis: Dieser Kurs ist gleichzeitig der zweite Vorbereitungskurs auf die Pilzsachverständigenprüfung ( mit zwei schriftlichen Tests, optional ).

Wichtige Inhalte:
Speisemorchel_1Dieser Kurs findet mit etwas geändertem Konzept ab 2008 als Abendkurs in verschiedenen Städten statt. Das Seminar richtet sich an alle Pilzfreunde, die mehr zur Ökologie der Pilze wissen wollen. So werden anhand beliebter Pilze deren Fund- und Standortansprüche, Auswirkungen und Einflüsse der Begleitflora, Zeigerpflanzen, Bodenarten, -typen, Acidität, Wasserdurchlässigkeit, -haushalt, Klima, Lage und Ausrichtung behandelt.
“Jeder sieht nur das was er weiß”, stellte schon Goethe fest: Es geht hier vor allem um die Frühjahrspilze von den Maipilzen, über Morcheln bis hin zu den ersten Röhrlingen. Dazu gehört ein von mir speziell entwickeltes Wahrnehmungs- und Beobachtungstraining.
 Steinpilz_1Ausserdem werden die typischen Röhrlinge des Frühsommers von den Hexenröhrlingen bis zu den Sommersteinpilzen und deren typische Fundstellen mit Fundanleitung für fremde Lebensräume vorgestellt. Soweit mit giftigen bzw. ungeniessbaren Doppelgängern zu rechnen ist, werden diese klar abgegrenzt. Dieser Kurs besteht aus drei Seminarabenden inkl. einer Kurzexkursion und einer zusätzlichen Praxis-Lehrwanderung am vierten Tag. Hier erfolgt eine gezielter Führung zu verschiedenen, typischen Fundstellen, nicht nur der vor- und nachstehend genannten Pilze. Die Praxis-Lehrwanderungen finden Ende April/Anfang Mai ( Morchelexkursion ), Ende Mai (Morcheln, Mairitterlinge und erste Röhrlinge ) sowie Mitte Juni (Blätterpilze, Röhrlinge, und Sprödblättler wie Täublinge und Milchlinge ) statt.

Seminargebühr: statt 125 € nur noch 75 € Pilzhotline: 0176-26190033       
zurück zum Seitenanfang              Anmeldung: Mail an Pilzschule  

Pilzseminar KURS III         
Titel: Essbare Porlinge und Verwandte, Röhrlinge und Verwandte, Einführung “Agaricales: Freiblättler - Hell- und Dunkelsporer“ 
Stimmen zu diesem Seminar:
*
“Herr H. ist sehr fachkompetent und kann dieses Wissen sehr gut weitergeben. Ich bin selbst Pädagoge, aber wenn er referiert, hänge ich geradezu an seinen Lippen,” konnte sich Herr H. aus Destedt nicht verkneifen anzumerken.
* “Dass man genau vorhersagen kann wo Steinpilze wachsen, hatte ich gerade auf dem Seminar gehört. Gleich am nächsten Tag ging ich in den Elm und suchte solche Stellen auf. - An allen Stellen wurde ich fündig. Unglaublich, aber wahr!” berichtete Herr Sch. aus Watzum.
* “Wir fanden es war ein gelungener Aufbau, es war ein guter Wechsel zwischen Theorie und Praxis vorhanden. Zusätzlich war es inhaltlich nicht überladen, jedoch bis zum Ende fordernd. Wir haben beide dazu lernen können, obwohl ein extrem unterschiedlicher Wissenstand besteht. So hat jeder das mit nach Hause genommen was er braucht. Danke dafür!” fanden Herr F. aus Dötlingen und Frau T. aus Osnabrück.                                    
Weitere Referenzen

Meine Empfehlung: Dieser Kurs eignet sich vor allem auch für Einsteiger und gelegentliche Pilzsammler, da diese sich erfahrungsgemäss besonders für die hier etwa 60 vorkommenden Röhrlingsarten interessieren.
Hinweis: Dieser Kurs ist gleichzeitig ein Vorbereitungskurs für Pilzberater und beinhaltet zwei schriftliche, optionale Tests. Er findet ab 2008 auch als mehrteiliger Abendkurs (Kurzform ohne optische Hilfsmittel) in verschiedenen Städten statt.
Teilnahmezertifikat: Ja
Wichtige Inhalte:
SCHWELEFPORLING-gross_102 50 - 100 Pilzarten kann man nach aller Erfahrung mit oft jahrzehntelanger Übung ohne besondere Kenntnisse der Systematik kennen- und ( halbwegs! ) sicher wiedererkennen lernen. Will man aber gefundene Pilze selbst exakt bestimmen, oder schneller mehr heimische Pilze kennen lernen, sind neben einiger Übung auch genauere Kenntnis sowohl der Systematik, vor allem auch der Ökologie und Soziologie erforderlich. Ohne einige Spezialkenntnisse und einem guten Gesamtüberblick kommt man hier also nicht mehr aus. Dieser Kurs befasst sich, neben einer  Rauhfuß_1Einführung in die Pilzzucht und einer Gegenüberstellung von wichtigen Speisepilzen und deren giftigen Doppelgängern, aufbauend auf den vorangegangenen Kursen, intensiver mit den Familien und Gattungen der Polyporales ( Porlinge und Verwandte ), Boletales ( Röhrlinge und Verwandte ) und der Freiblättler (Familien der Dachpilz-, Champignon-, Schirmlings- und Wulstlingsartigen) sowie deren jeweils typischen Vertretern auch mit Mikromerkmalen. Bei diesem Kurs werden auch weitere optische Hilfsmittel zur Bestimmung und deren Anwendung vorgestellt. Dazu gehört Flockenstieliger Hexenröhrling_1auch der Gebrauch wichtiger Reagenzien, die individuelle Anfertigung und Interpretation von Sporenabdrucken, Zeitungspapiertest zum Nachweis von Amatoxinen und Bufotenin. Zur Verbesserung der Beobachtungsgabe werden hier auch Pilzbeschreibungen mit Habituszeichnung, sowie exakte Standort- und Fundortangaben als Vorbereitung zum Bestimmungstraining mit verschiedenen Bestimmungsschlüsseln angefertigt. 
Seminargebühr: 125 €   Pilzhotline: 0176-26190033
Abendkurs: 75 €
zurück zum Seitenanfang                          Anmeldung: Mail an Pilzschule  

Pilzkurs IV (a + b)        
Titel: Agaricales - Blätterpilze „Hellsporer – Dunkelsporer – Freiblättler“
Untertitel: “So bestimmt man Pilze...“
Besonderes: Hierzu ist ein etwa dreistündiger, in Kapitel eingeteilter Lehrfilm erhältlich mit kompletten Übersichten zur Systematik der Blätterpilze (Unterordnungen, Familien und Gattungen) 
Stimmen zu diesem Seminar:
Der Kurs war sehr informativ und lehrreich. Ich habe nun einen guten Überblick. Eine Art Fortsetzung für diesen Kurs wäre nicht schlecht”, empfahl Herr Dr. H. aus Lübeck.
“Sehr praxisnah aufgrund der vielen Anschauungsexemplare. Eine gute Einführung die Lust auf mehr macht”, urteilte Frau B. aus Seesen.              Weitere Referenzen


Meine Empfehlung: Gut 2/3 aller auffälligen Pilzarten die wir in Wald und Flur antreffen sind Stockschwämmchen_1Blätterpilze, also Pilze mit Lamellen. In dieser Ordnung gibt es zwar viele Gift- aber auch eine Menge wohlschmeckender Speisepilze. Schon deswegen lohnt sich der Besuch dieses Kurses auch für fortgeschrittene Einsteiger.
Hinweis: Dieser Kurs ist gleichzeitig ein Vorbereitungskurs zur Pilzsachverständigenprüfung und beinhaltet zwei schriftliche, optionale Tests.
Teilnahmezertifikat: Ja
Wichtige Inhalte:
Großer Scheidling_1Vertieft werden Gattungs- und Artkenntnisse zu wichtigen und typischen Pilzen der Freiblättler aus den Familien der Dachpilz-, Champignon-, Schirmlings- und Wulstlingsartigen. Zusätzlich behandelt und vorgestellt, definiert und trainiert werden auf diesem Kurs weitere wichtige Blätterpilzgruppen ( Agaricales ) mit insgesamt etwa 50 der häufigsten Gattungen aus weiteren acht Familien mit ihren jeweils typischen essbaren und giftigen Vertretern. Dazu gehört auch die individuelle Anfertigung und Interpretation von Sporenabdrucken, Anfertigung von detaillierten Ritterling_1Pilzbeschreibungen mit Habituszeichnung, sowie detaillierte Standort- und Fundortangaben. Dies dient der Vorbereitung zum Bestimmungstraining mit verschiedenen Bestimmungsschlüsseln aber auch Pilzbestimmungsübungen nach Putzresten und Pilzfragmenten
Seminargebühr: 125 €   Pilzhotline: 0176-26190033    Termine        

zurück zum Seitenanfang                          Anmeldung: Mail an Pilzschule  

Pilzkurs V          
Titel: Sprödblätterpilze, Nichtblätterpilze und Bauchpilze, Einführung operculate Ascomyceten
Besonderes: Die in diesen Ordnungen enthaltenen Gattungen der Blätterpilze werden im Lehrfilm “Blätterpilze” gemeinsam mit den Agaricales (Faserblätterpilze = KURS IV) vorgestellt. 
Stimmen zu diesem Seminar:
“Ich hatte vorher schon vier Kurse besucht. Dieser hat mir am besten gefallen. Fachlich, methodisch, materiell und organisatorisch perfekt. Einfach empfehlenswert”, urteilte Herr R. aus Helmstedt. Weitere Referenzen
Pfifferling groß 0907-Logo_103Hinweis: Mit diesem Kurs schliesst der fachliche Teil zur Vorbereitung auf die Pilzsachverständigenprüfung bzw. Pilzberaterprüfung bei Pilzfreundetreff ab. - Dieser Kurs beinhaltet zwei optionale, schriftliche Tests.


Wichtige Inhalte
Krause Glucke_1Ob Trameten, Korallen, Glucken, Stachelpilze, Keulen, Teuerlinge, Stäublinge oder Boviste: viele Pilze lassen sich zwar schon vom Erscheinungsbild (Habitus) her grob bestimmen, die exakte Bestimmung von Pilzen aber stellt sich nicht nur der Laie, sondern auch der langjährige, praktische Pilzfreund oft viel zu einfach vor. Gerade die Milchlinge und Täublinge sind häufig ohne Beurteilung der Sporenpulverfarbe und mikroskopische Untersuchung gar nicht bestimmbar. Neben einer Einführung in die physikalische Optik wird der Feinbau von Asco- und Basidiomyceten Kiefernblutreizker_1untersucht, einfache Präparations- und Färbetechniken vorgestellt und wichtige Giftpilze mikroskopisch untersucht. Dazu gehört auch die individuelle Anfertigung und Interpretation von Sporenabdrucken, Sporenmessungen, Anfertigung von Pilzbeschreibungen mit Mikromerkmalen und Habituszeichnungen, Standort und Fundortangaben als Vorbereitung zum Bestimmungstraining mit verschiedenen Bestimmungsschlüsseln ( z.B. Flammer/Horak) Schliesslich werden Kenntnisse zur Vorbereitung auf die Sachverständigenprüfung, wie die Planung und Durchführung von Pilzseminaren, Lehrwanderungen und Pilzberatung mit deren Dokumentation vermittelt.

Seminargebühr: 125 €   Pilzhotline: 0176-26190033    Termine     
zurück zum Seitenanfang                          Anmeldung: Mail an Pilzschule  

Pilzkurs VI - Prüfungskurs                           
Titel: Individueller Fortgeschrittenenkurs (mit Prüfung zum Pilzsachverständigen/Pilzberater)
Besonderes: Sämtliche Testbögen der Vorbereitungsseminare von KURS I bis KURS V sind auch (inklusive Korrektur) separat zum Gesamtpreis von 55 € zzgl. 5,50 € ( Bestellung ) Versandkostenpauschale erhältlich.  
Meine Empfehlung: Wer sich ernsthaft auf eine Prüfung zum Pilzberater oder Pilzsachverständigen vorbereiten will, sollte je nach Kenntnisstand mindestens ein bis zwei oder mehr Jahre einplanen. 
Hinweis: Alle Prüfungsteile sind öffentlich.

Wichtige Inhalte
Zertifikat Prüfung PSV_1Im Vergleich zu anderen Seminaren gleicht dieses einwöchige Ganztags-Seminar zur Haupterscheinungszeit im Herbst einem “Trainingslager.” Es beginnt zunächst mit einer umfangreichen schriftlichen Vorprüfung (nur für Prüflinge) mit dem Ziel, die individuellen Schwachstellen der Prüflinge zu ermitteln, diese nach Auswertung zu besprechen und darauf die zum Teil individuelle Ausbildung und das Training der Woche auszurichten. Andere Kursteilnehmer bestimmen mit ihren realisierbaren Wünschen ebenfalls die fachlichen Inhalte des Kurses. Schwerpunkt ist die Bestimmung von aus allen Sämtliche wesentlichen Situationen aus der Praxis der Pilzberatung, -aufklärung und -ausbildung werden dabei in Theorie und Praxis trainiert. Der Prüfungsteil besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil

Seminargebühr: 225 € (inklusive der Kosten für die Prüfung)  Pilzhotline: 0176-26190033        
(Der Kurs ist teilweise auch als Bildungsurlaub möglich)
zurück zum Seitenanfang                          Anmeldung: Mail an Pilzschule